Praktische Tipps für eine Einrichtung im Minimalismus Stil

Arbeits- und Kinderzimmer können auch minimalistisch eingerichtet werden. Dabei bestimmen klare Formen der Möbel und helle Farben immer wieder den Stil des Minimalismus. Verzichtet wird bei der Einrichtungsform auf nichts. Vielmehr werden alle Objekte und Möbel auf das absolut Wesentliche reduziert. Im Arbeitszimmer sollte die Ordnung noch gesteigert werden. Je weniger Utensilien und Dokumente offen auf dem Tisch liegen um so besser. Stifte, Lineale und weitere Utensilien können sehr einfach in Schubladen oder aber in Boxen untergebracht werden. Auch eine Stiftebox ist für Schreibutensilien sinnvoll. Dokumente sollten in einer entsprechenden Ablagemappe aufbewahrt werden. Ältere Dokumente, die archiviert werden, finden in Ordnern einen passenden Platz. Wenn letztlich nur noch ein PC, eine Stiftebox und ein Schreibblock für Notizen auf dem Tisch liegen, dann lässt es sich optimal arbeiten. Ablenkungen sind dann kaum noch möglich, sodass eine sehr gute Konzentration auf die wesentlichen Aufgaben möglich wird.

Kinderzimmer sind minimalistisch eingerichtet, wenn den Kindern im Raum genug Platz zum Spielen verbleibt. Dies gilt unabhängig von der Raumgröße. Überflüssiges und uninteressantes Spielzeug sollte generell aussortiert und weggegeben oder anderweitig gelagert werden. Die aktuell bespielten Spielsachen bekommen jeweils einen Platz in entsprechenden Kisten und Boxen, sodass das Kind jederzeit darauf zugreifen kann. Gleichzeitig lernt das Kind dann frühzeitig das Ordnunghalten und kann die Spielsachen auch selbst aufräumen.

Weitere Einrichtungs- und Umsetzungstipps für das minimalistische Wohnen

Ein Grundprinzip des Wohnstils ist, dass jedes Objekt einen festen Platz hat, https://journal.tylko.com/de/minimalismus-fur-anfanger/. So kann immer schnell Ordnung geschaffen werden und keine Objekte stehen herum. Ein zeitraubendes Suchen von Objekten und Gegenständen entfällt dann in der Zukunft und Ordnung wird praktiziert. Verstaute Gegenstände wirken planvoll und lassen die Augen im Raum ruhen, weil nichts optisch stört. Für eine optimale Sortierung und Aufbewahrung sollten Boxen und Körbe ganz nach Geschmack und Wunsch zur Verfügung stehen. Bei der Raumdekoration sollte eine Beschränkung auf das Wesentliche erfolgen. Überflüssiges sollte aussortiert oder wegsortiert werden. Aufgehoben werden individuell wichtige und auch nützliche Gegenstände.

Beim Aussortieren kann es hilfreich sein, eine Liste mit denjenigen Objekten anzufertigen, die wirklich benötigt werden. Gegenstände, die keine Freude bereiten und auch nicht nützlich sind, kommen nicht auf die Liste und können aussortiert werden. Mit schlichten und hellen Farben und klaren Linien der Möbel wird eine vollkommen unaufgeregte Atmosphäre im Raum erschaffen, die zur Entspannung führt. Hierzu sollten viele freie Oberflächen auf den Möbeln, an den Wänden und auf dem Boden geschaffen werden.